pssc logo groß trans blau Polizei Schießsport Club Dinslaken e.V.   seit1973  

Zwei Niederlagen für die Bundesliga-Mannschaft des Polizei-Schießsport-Club Dinslaken, ausgerechnet bei den Heimwettkämpfen.

Am Sonntag den 10. Dezember richtete der PSSC seine Heimwettkämpfe auf der Schießsportanlage des BSV Aldenrade-Fahrn aus. Als Gegner erwarteten die PSSC Schützen die Mannschaften der zweiten Bundesliga Luftpistole aus Raesfeld und aus Brilon. Aufwändige Vorarbeiten erledigten die Mannschaft und ihre Helfertruppe bereits am Vortag, so dass die Schützen sich nur noch auf ihre Aufgabe konzentrieren mussten. Leider konnte Walter Füllhardt, der Trainer der Dinslakener, an diesem so wichtigen Tag nicht dabei sein. Er lag mit einer schweren Lungenentzündung im Bett und versuchte, seine Schützen von dort via WhatsApp zu coachen.

Heimkampf2023 LP1Um 10 Uhr starteten der PSSC und Raesfeld den ersten von zwei Kämpfen an diesem Tag. Bereits zu Beginn gab es Probleme mit der elektronischen Schießanlage. Ein Stand stellte nach umschalten von Probe auf Wertung vorübergehend den Dienst ein, dieser Fehler war aber nach sieben Minuten intensiver Suche behoben. Auch die Anzeigeneinheiten der einzelnen Schießstände ließen sich nicht auf ganze Ringzahlen umstellen, sodass bei der nun ausschließlich angebotenen Zehntelwertung mit entsprechender Addition alle Schützen über ihren momentanen Leistungsstand immer im Unklaren waren.

Trotz alledem zeigten die Dinslakener im ersten Viertel des Kampfes eine gute, geschlossene Leistung und konnten sich etwas absetzen und sich leichte Hoffnungen auf einen Sieg gegen die auf Rang zwei der Tabelle notierten Raesfelder machen. Bereits kurz darauf brachen die Leistungen von Stefan Freise und Stefan Reupke deutlich ein und Raesfeld konnte sich einen kleinen Vorsprung schaffen. Der Leistungseinbruch hielt leider bis zum Ende des Wettkampfs an. Auch Florian Thünemann musste sich trotz guter Leistung seinem stark auftretenden Gegner geschlagen geben. Nur Philipp Sersch und Sascha Klump konnten ihren Einzelpunkt sichern. Klump hatte im Wettkampfverlauf einen irrtümlichen Leerschuss, also einen Schuss aus ungeladener Waffe, abgegeben. Nach Einspruch des direkten Gegners von Klump wurde ihm der letzte Schuss des Wettkampfs (10 Ringe) abgezogen und dieser Punkt ging auch an Raesfeld. Somit verloren die PSSC Schützen ihren ersten Heimwettkampf an diesem Tag mit 1:4 Einzelpunkten und 0:2 in der Mannschaftswertung.

Um 15:45 Uhr startete dann der zweite Wettkampf an diesem Tag für den PSSC, Gegner waren die Sportschützen aus Brilon. Freise und Reupke fanden auch in diesem Wettkampf nicht zu ihrer Form und mussten die Einzelpunkte ihren Gegner überlassen. Philipp Sersch unterlag seinem Gegner ebenfalls mit nur durchschnittlicher Leistung. Auch Sascha Klump musste mit guter Leistung seinen sehr stark auftretenden Gegner ziehen lassen und nur Florian Thünemann sicherte den auch in diesem Kampf einzigen Punkt für Dinslaken. Am Ende lautete auch hier das Ergebnis 1:4 und 0:2 ausgerechnet gegen den Tabellenletzten.

Für die PSSC Schützen bedeutet das mit nun 10:15 Einzelpunkten und 4:6 Mannschaftspunkten Platz fünf in der Tabelle. Der Trainer, der vom Mannschaftsbetreuer Eckhard Lauer permanent über den Stand der Kämpfe unterrichtet wurde, schickte die Meldung „Kopf hoch, erst einmal alles sacken lassen und nur Konzentration auf den letzten Wettkampftag.“ Er wird bis zu seiner Genesung regelmäßig telefonisch den Kontakt mit der Mannschaft aufrecht halten. Um den Klassenerhalt ohne Gang durch die Relegation sicher zu machen sollte dann im Januar mindestens ein Sieg aus den letzten zwei zu absolvierenden Kämpfen herausspringen.

Diese Webseite verwendet ausschließlich Session Cookies um zusammengehörige Anfragen eines Benutzers zu erkennen und einer Sitzung zuzuordnen. Um den vollen Funktionsumfang dieser Seite zu nutzen sind die Cookies notwendig. Sie können diese jedoch in den Einstellungen Ihres Browsers deaktivieren.